Was sagt die Presse zu den Ingelheimer Konfettis?

Allgemeine Zeitung 17.12.2013

Zu Weihnachten wird auch gerockt

Von Sigrid Kaselow

KONZERT „Konfettis“ haben im vollbesetzten Ratssaal für jeden Geschmack das Passende parat

 

INGELHEIM - Sie haben sichtlich Spaß an dem, was sie tun: Die Ingelheimer „Konfettis“, weit über die Grenzen der Rotweinstadt hinaus bekannte Gesangstruppe, kann inzwischen auf über 40 Jahre Bestehen zurückblicken. Beim großen weihnachtlichen Konzert im vollbesetzten Ratssaal des Ingelheimer Rathauses, veranstaltet von der Arbeiterwohlfahrt Ingelheim/Selztal und unter der Schirmherrschaft von Ingelheims Oberbürgermeister Ralf Claus, präsentierten die insgesamt acht Sängerinnen, Sänger und vier Musiker einen bunten Strauß bekannter und weniger bekannter Weihnachts- und Winterlieder und dazu kleine Geschichten.

Musik zu machen, die einen breiten Publikumsgeschmack trifft, bei der für Jedermann etwas dabei ist, das wollen und können die „Konfettis“ mit ihren kraftvollen und doch so unterschiedlichen Stimmen. Ihr breites Lieder-Repertoire reicht von gängigen Schlager-und Musical-Melodien über klassische Stücke aus Operette und Oper bis hin zu Gospel- Pop- und harten Rocknummern.

Internationales Programm

Auch sprachlich sind sie international: Neben deutschen und vielen englischen Stücken gehören französische oder italienische Lieder zu ihrem Programm. Im festlichen schwarzen Outfit mit roten Rosen am Ausschnitt (die Damen) und entsprechenden roten Fliegen und Einstecktüchern am Jackett (die Herren) präsentierten die „Konfettis“ mit ihren stimmungsvollen Arrangements ein gelungenes Weihnachtskonzert. Gängige Weihnachtslieder wie „Leise rieselt der Schnee“, „Still, still, still“, und „Maria durch ein Dornwald ging“ standen zunächst auf dem Programm. Auch weniger bekannte Weisen wie „Weißer Winterwald“, „Christrose“, das „Kalenderlied“ oder „Postamt Wolke 7“, intonierten Chor und Solisten im gewohnt schwungvollen Konfetti-Sound, begleitet von ihren Musikern auf Klavier, Bass und Keyboard. International dann das Weihnachtsmedley: „We wish you an merry Christmas – Fröhliche Weihnacht überall – und Feliz Navidad“, Chor und Solisten brachten die Nummer fast jazzig angehaucht zu Gehör.

Besinnlicher und gefühlvoll getragen präsentierten sie „Can’t help fallin’ in love“, den Micheal-Jackson-Song „Heal the world“ (auf deutsch), „Let it snow“, „What a wonderful world“ und „Halleluja“. Nicht fehlen durften auch die englischen Weihnachtsklassiker „White Christmas“, Jingle Bells“ sowie „Rudolph“ und, nach langanhaltendem Beifall die Zugaben „Oh, happy day“, „Ein schöner Tag“, „Amazing Grace“ und „Amen“.

Die kleine Geschichte über die Kerzen, die für Friede, Glaube, Liebe und Hoffnung stehen, und die zu verlöschen drohen, weil die Menschen nicht mehr an sie glauben, gab dem ein oder anderen etwas zum Nachdenken mit auf den Nachhauseweg.

 

Kleine Episode nach Konzertende: „Die CD hier kenn’ ich schon auswendig, die hab’ ich beim Plätzchenbacken ’rauf und ’runter gehört! Jetzt kauf’ ich mir die andere“, sagte eine Besucherin vor dem Tisch am Ausgang, wo Tonträger der Konfettis zum Kauf auslagen.

Weihnachts-Konzerte begeisterten das Publikum

Die Ingelheimer Konfettis sorgten für "Gänsehaut pur"

Hardtberg (who). Sie treten überwiegend in Krachledernen und Dirndl oder auch bunt kostümiert auf, den ihre eigentlich Heimat ist die 5. Jahreszeit rund um und in Mainz und Wiesbaden, in der die "Ingelheimer Konfettis" bereits einen gewissen "Kultstatus" genießen. 
Für ihren Besuch in Bonn hatten sie allerdings die "feine" Robe, ihr drittes Outfit, in ihre Koffer gepackt, denn schließlich gaben sie hier ein besinnliches Weihnachtskonzert. Auch bei ihrem dritten Besuch im Kulturzentrum Hardtberg war die Nachfrage nach den mitreißenden Arrangements der Konfettis so groß, dass trotz eines Doppelkonzerts um 16 und 20 Uhr die begehrten Eintrittskarten im Nu vergriffen waren. "Mit zweimal je 175 Gästen können wir nun zum dritten Mal in Folge bei den Weihnachtskonzerten der Konfettis volles Haus vermelden", sagte der stellv. Vorsitzende von Hardtberg Kultur, Horst Bachmann, der sich freute, dass alles so reibungslos geklappt hatte. Weniger reibungslos sei hingegen die Zusammenarbeit mit der Stadt Bonn, die sich z.B. oft nicht an den Nutzungsvertrag mit dem Verein Hardtberg Kultur, wie beispielsweise Terminabsprachen, halte, berichtete Bachmann. 
Das Weihnachtskonzert der angereisten 13 Konfettis war dagegen wieder einmal beeindruckend - sowohl vom Arrangement, der tollen Liedauswahl als auch der super Stimmen beim Solo- und Chorvortrag. Angefangen bei der Interpretation alter deutscher Weihnachtslieder, die manchen Besucher in seine eigene Kindheit zurückversetzte, über stimmlich und vom Arrangement her einwandfrei dargebotene Balladen bis hin zu amerikanischen Weihnachtsliedern sorgten die Konfettis für "Gänsehaut pur". Die Gäste im Kulturzentrum dankten mit lauten Bravo-Rufen und "Standing ovations". Und wer das erste Mal beim Weihnachtskonzert der Konfettis dabei war, weiß spätestens jetzt, warum die Karten immer so schnell vergriffen sind. 

Schaufenster Bonn 3.12.2013

Rheinbach Generalanzeiger 3.12.2013

Für ein Weihnachts-Special der Reihe 'Kultur im Hof' sangen die Ingelheimer Konfettis im Waldhotel Rheinbach. Foto: Wolfgang Henry
Für ein Weihnachts-Special der Reihe 'Kultur im Hof' sangen die Ingelheimer Konfettis im Waldhotel Rheinbach. Foto: Wolfgang Henry

Weihnachtskonzert in Rheinbach gleich zwei Mal
Von Anita Borhau-Karsten

RHEINBACH.  Weihnachtsstimmung haben die Ingelheimer Konfettis am Samstag nach Rheinbach gebracht. Schon oft war die Musikgruppe aus Rheinhessen in der Veranstaltungsreihe "Kultur im Hof" zu Gast in der Glasstadt - diesmal gab sie erstmals ein Adventskonzert.


Für ein Weihnachts-Special der Reihe 'Kultur im Hof' sangen die Ingelheimer Konfettis im Waldhotel Rheinbach. Foto: Wolfgang Henry

Wegen des Winterwetters fand die Veranstaltung nicht wie gewohnt im Himmeroder Hof statt, sondern auf Einladung der Inhaber Katharina und Jens Pfannkuch im Festsaal des Waldhotels.

Knapp zwei Stunden lang unterhielten die zehn stimmgewaltigen Sängerinnen und Sänger und vier Musiker ihr begeistertes Publikum. Nach einem flotten Beginn mit dem Gewinnerlied des Eurovision Song Contest von 1979, "Hallelujah", bei dem nach und nach alle Chormitglieder mit einstimmten, ging es besinnlich weiter. Harald Simon fungierte auch als Moderator und lud die Zuhörer ein mitzumachen: "Singen Sie mit, wenn sie die Texte kennen." Und schon bei "Leise rieselt der Schnee" kamen einige Anwesende der Aufforderung nach.

Mit ihren einfühlsamen Interpretationen überzeugten vor allem auch die Solisten der Gesangsgruppe, so Bassist Thomas Meurer zum Beispiel mit dem Elvis-Presley-Song "Can't Help Falling In Love" oder Tenor Steffen Schmidt mit "In dulce jubilo". Als Spontaneinlage trugen die "special guests", die Geschwister Amelie (4) und Jana Pfannkuch (8), gemeinsam mit dem Chor "In der Weihnachtsbäckerei" vor und ernteten donnernden Applaus.

Wie Organisator Erich Marschall sagte, waren eineinhalb Stunden nach Bekanntgabe des Termins schon alle Platzreservierungen zum kostenlosen Konzert vergeben. Daher wurde ein zusätzliches Nachmittagskonzert veranstaltet. Jeweils etwa 250 Zuhörer kamen so in den Genuss des Weihnachts-Specials von "Kultur im Hof". Auch diesmal sei es gelungen, "ohne einen Pfennig Geld auszugeben" einen tollen Programmpunkt zu realisieren, sagte Marschall. Obgleich der Eintritt frei sei, lasse sich das Publikum nicht lumpen. Die Spenden kommen den Musikern zugute. Den mit einem riesigen Weihnachtsbaum festlich geschmückten Saal habe das Ehepaar Pfannkuch kostenlos zur Verfügung gestellt.

Mit zahlreichen erklatschten Zugaben, darunter das Gospellied "Oh happy Day" und das englische Kirchenlied "Amazing Grace", ging ein stimmungsvoller Abend zu Ende.

Artikel vom 03.12.2013

 

Die "Allgemeine Zeitung" schreibt in ihrer Ausgabe vom 07.02.2011:

Vierfarbbunter Mix de luxe

Von Gerhard Grunwald

 

...die Ingelheimer „Konfettis“ demonstrieren mit ihren schmissigen Fastnachtspotpourris vierfarbbunte Gesangskunst auf höchstem Niveau. Wahre Liebeserklärungen an die „goldisch Fassenacht“ und das herrliche Meenz. Auszug und Narrhallamarsch!"

Markthalle Ingelheim
Markthalle Ingelheim

Die  Mainzer "Allgemeine Zeitung" schreibt in ihrer Ausgabe vom 04.01.2011:

 

„Konfettis“ ganz besinnlich

 

04.01.2011 - INGELHEIM

 

KONZERTE Auftritten in Kirchen folgen Darbietungen auf Fastnachtsbühnen

(gsc). Noch vor Beginn der Fastnachtszeit haben sich die „Ingelheimer Konfettis“ wieder mit verschiedenen Auftritten im Rhein-Main-Gebiet präsentiert. Die Sängerinnen und Sänger einer der mittlerweile bekanntesten Gesangsgruppen im Rhein-Main-Gebiet kommen aus ganz Rheinhessen und sind auch jenseits des Rheins beheimatet. Sie wurden vor über 40 Jahren in Ingelheim bei Ingelheims ältestem Carneval-Verein gegründet.

Erlös für gute Zwecke bestimmt

Kürzlich gastierten sie mit großem Erfolg in der Wiesbaden-Kloppenheimer Kirche und wurden begeistert von vielen hundert Zuschauern gefeiert. Auch bei einem weiteren Benefiz-Konzert in der restlos ausverkauften katholischen Kirche in Gensingen wurde der Ingelheimer Gruppe mit „Standing Ovations“ vom Publikum gedankt. Der Erlös aus dieser Veranstaltung ging an den Freundschaftskreis „Hilfe für Menschen in Not“. Ebenfalls ein Benefiz-Konzert veranstalteten die Konfettis in der Mainzer Altstadt in der St.-Ignaz-Kirche zugunsten der weiteren Sanierung dieser bekannten Kirche. Auch bei diesem Konzert ernteten die Gäste aus der Rotweinstadt riesigen dankbaren Applaus. Ohne Zugaben ließ das Publikum die Sängerinnen und Sänger nicht los. „Unglaublich, was in dieser Gruppe für ein Potenzial steckt“, sagten immer wieder die Besucher dieser Veranstaltungen in den Kirchen. Gerade auch in Mainz sind die „Ingelheimer Konfettis“ durch die Auftritte - ob im Fernsehen, beim MCV, KCK und von vielen anderen Carneval-Vereinen und auch bei der Kreisfastnachts-Sitzung in Nackenheim bestens bekannt. Überrascht war das Publikum bei den verschiedenen Auftritten in den Kirchen immer wieder, wie sie mit großem Können und chorischer Disziplin gerade auch ihre weihnachtlichen Konzerte einstudiert hatten und präsentierten. Eine Tatsache, die man am wenigsten von einer Fastnachtsgruppe wie den „Ingelheimer Konfettis“ erwartet.

Ein weiterer Höhepunkt war auch der Auftritt bei dem 33. Ingelheimer Weihnachtsmarkt in der alten Markthalle. Mit dem sie ihr diesjähriges Weihnachtsprogramm abgeschlossen haben. Seit dem letzten Jahr ist der bekannte Musiker Stefan Hammer der musikalische Leiter der Konfettis. Er bereitet die Sängerinnen und Sänger jetzt auf ihre zahlreichen Auftritte in der Fastnachts-Kampagne vor. Mitte Januar tritt die Gruppe mit ihrem neuen Programm bei den Sitzungen in Mainz auf.

 
http://www.allgemeine-zeitung.de/region/ingelheim/ingelheim/9791794.htm

Benefiz-Konzert zur Sanierung der Kirche St. Ignaz, Mainz

Dazu schreibt die Mainzer "Allgemeine Zeitung" in Ihrer Ausgabe vom 13.12.2010:

Mainzer Allgemeine Zeitung
Mainzer Allgemeine Zeitung

Die  Mainzer "Allgemeine Zeitung" schreibt in ihrer Ausgabe vom 01.12.2011:

 

Im Lichterglanz

 

01.12.2010 - GENSINGEN

 

WEIHNACHTSMARKT Gensinger vergnügen sich auf dem Pierre-de-Bresse-Platz

(gf). Schon zum zwölften Mal in Folge hat der Gensinger Weihnachtsmarkt am ersten Adventssonntag auf dem Pierre-de-Bresse-Platz seine Tore geöffnet. Mit Lichterketten geschmückte Tannenbäume und nicht zuletzt der Stern von Bethlehem lockten zahlreiche Besucher aus Gensingen und der Umgebung an. Eine große Anzahl von Standbetreibern, darunter auch einige Ortsvereine, boten neben heißen Getränken und Leckereien vor allem Geschenkideen für das Weihnachtsfest an.

Pünktlich um 16 Uhr besuchte der Nikolaus in der Person von Ortsbürgermeister Armin Brendel die ihn schon sehnlichst erwartende Kinderschar. Für jedes Kind hatte der heilige Mann nicht nur ein freundliches Wort, sondern auch ein kleines Geschenk mitgebracht. Mit der einsetzenden Dämmerung sorgte der Horrweiler Posaunenchor für vorweihnachtliche Stimmung.

Ein weiterer Höhepunkt war das Benefizkonzert der Ingelheimer Konfettis, die in der katholischen Kirche vor 250 Besuchern ein zweiteiliges Weihnachtskonzert boten. Mit stehenden Ovationen dankte das begeisterte Publikum der elfköpfigen Gesangsgruppe, ihren Solisten und Instrumentalbegleitern. Den Spendenerlös stiftete der Chor dem Gensinger Freundschaftskreis „Hilfe für Menschen in Not“.

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/region/bingen/vg-sprendlingen-gensingen/gensingen/9686524.htm

Ein Geschenk für die Senioren

 

22.06.2010 - INGELHEIM

 

Von Günter Schultheis

BOEHRINGER Ingelheim Arbeitskreis Altenhilfe organisiert vielseitiges Konzert


Ein kleines Geschenk an die Ingelheimer Senioren hielt Boehringer Ingelheim im Vorgriff auf sein diesjähriges 125-jähriges Bestehen bereit. Die Veranstaltung im Boehringer-Ingelheim-Center (BIC), die sonst alle zwei Jahre hier veranstaltet wird, wurde auch 2010 durchgeführt. Für das Programm selbst zeichnete der Arbeitskreis Altenhilfe verantwortlich. Vertreter der Familie Boehringer, des Unternehmens, der Ingelheimer Stadtverwaltung nahmen an dem sehr schönen Konzert im BIC teil. Sie begrüßte eingangs der Vorsitzende des Arbeitskreises Altenhilfe, Klaus Anthes, und dankte für die Unterstützung. Er freute sich über viele hundert Ingelheimer Senioren aus allen Stadtteilen.

450 Senioren mit dabei

Klaus Anthes dankte dem diesjährigen Schirmherrn der 28. Ingelheimer Seniorentage, Professor Dr. Jürgen Hardt und nicht zuletzt Gerhard Körber, dem guten Geist des Arbeitskreises, der wie immer gekonnt durch das Programm führte.

Querschnitt deutscher Volkslieder

Gerhard Körber dankte der Familie und dem Unternehmen Boehringer für das Zustandekommen des Konzerts im BIC, waren doch immerhin rund 450 Senioren gekommen. Auch Otto Boehringer freute sich unter den zahlreichen Gleichaltrigen, wie er sagte, zu sein und wünschte einen fröhlichen Nachmittag im Hause Boehringer.

Den musikalischen Auftakt unter Leitung von Florian Rosskopp der Moderation von Gerd Liese machte zuerst der „Werkchor Boehringer-Ingelheim“. Er brachte einen Querschnitt durch deutsches Volkslied bis hin zu „Kein schöner Land in dieser Zeit“ zu Gehör. Das „Mandolinenensemble Heidesheim“ erhielt viel Beifall für seine beiden Auftritte mit Melodien wie der Cherubin-Arie von Mozart, aber auch „Die letzte Rose“ von Flotow bis hin zur Tarantella aus „Gasparone“. Herrlich der Sketch der „AWO-Schauspieler“, Anneliese Rinkes und der 89-jährigen Änne Müller, die aus diesem Programm nicht mehr wegzudenken sind. Ausgiebig Zeit im Programm war dann beim Pausenempfang im Foyer des BIC mit reichlich frischem, knusprigem Gebäck, Wein, Wasser und Saft unter fürsorglicher Betreuung durch den Arbeitskreis und Boehringer-Mitarbeiterinnen.

Nach der Pause der Höhepunkt im Programm mit den ganz neuen „Ingelheimer Konfettis“ unter der musikalischen Leitung von Stefan Hammer, Nils Gurow am Klavier mit Boß Albert Schweikhard. Optisch, in der Choreogaphie, im musikalischen Reportoire ist eindeutig die Handschrift des neuen musikalischen Leiters zu erkennen. Die Gruppe begeisterte mit einem Querschnitt durch ihr neues Programm. Auch personell hat sie sich mit Daniela Klein und Angela Friedrich verstärkt. Herrlich die Duette und der Gesang der Solisten. Einfach Spitze - das meinte auch Gerhard Körber und Klaus Anthes und versprach dem begeisterten Publikum ein Wiedersehen mit den „Ingelheimer Konfettis“ beim Rotweinfest. Anschließend wurden die vielen hundert Teilnehmer wieder direkt in die einzelnen Stadteile mit fünf Omnibussen und Autos gebracht.

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/region/ingelheim/ingelheim/9052944.htm

 

Konfettis zu Gast im Himmeroder Hof

Dazu schreibt der Bonner "Generalanzeiger" in seiner Ausgabe vom 27.10.2010: