Was sagt die Presse aktuell zu den Ingelheimer Konfettis?

Ingelheimer Gesangsgruppe Konfettis gibt Weihnachtskonzert

Im Weiterbildungszentrum konnten sich die Zuhörer über Stimmen der Extraklasse freuen.

Foto: Thomas Schmidt

Von Bernhard Brühl

INGELHEIM - Wow – was für ein Konzert. Was für Stimmen prägten dieses vorweihnachtliche Konzert der Ingelheimer Konfettis im voll besetzen WBZ unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Ralf Claus. Bereits zum achten Mal präsentierte die weit über die Grenzen der Rotweinstadt hinaus bekannte Gesangsgruppe auf Einladung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Ingelheim/Selztal ein Konzert der Extraklasse, das die begeisterten Zuhörer am Schluss mit lang anhaltendem Beifall und stehenden Ovationen quittierten.
AWO-Vorsitzender Gerhard Körber sagte in seiner Begrüßung, dass die Arbeiterwohlfahrt auch in diesem Jahr mit einem Teil des Konzerterlöses wieder AWO-Taschen, gefüllt mit Lebensmitteln und Obst, an bedürftige Familien, alleinstehende Senioren mit kleiner Rente und alleinerziehende Mütter verschenken werde. „Wir wollen ihnen damit zum Fest der Liebe eine kleine Freude bereiten“. Rund 200 Weihnachtstaschen werden in jedem Jahr von den Helferteams der AWO- und SPD-Aktiven in Ingelheim verteilt.
Und dann kamen sie auf die Bühne. Die vier Sängerinnen und fünf Sänger sowie vier Musiker der Konfettis. Alle in festliche Outfits gekleidet. Schon das erste Lied „Holy is the Lamb“ zeigte, welch gewaltiges Stimmenpotenzial in der Gruppe steckt. Und es ging genauso weiter. Traditionelle Lieder wie „A Weihnacht wie’s früher war“, „Postamt Wolke 7“, „Weihnachten bin ich zu Hause“, „Andachtsjodler“ wechselten sich mit Songs von Peter Maffay („Ich wollte nie erwachsen sein“) und „Heal the world“ (auf deutsch) von Michael Jackson ab. Karibische Weihnachtsgefühle kamen bei „Mary’s Boychild“ auf. Das bereits 1956 von Jester Joseph Hairston komponierte und vielfach gecoverte Weihnachtslied wurde besonders durch Harry Belafonte und Boney M. bekannt.
Auch Swing im Repertoire
Aber die Konfettis können auch Swing. Dies zeigte sich eindrucksvoll bei „Let it snow“. Ein Höhepunkt des ersten Konzertteils sicherlich „Halleluja“ von Leonard Cohen, glanzvoll präsentiert von Hanna Seywald, deren zweiter Name auch Adele lauten könnte.
Großartig im zweiten Teil auch „What a wonderful world“, einzigartig gesungen von Mirko Ginzel. Da war der große Louis Amstrong ganz nah. Gänsehaut auch bei „One moment in time“ von Whitney Houston, präsentiert von Evelin Illenseer. Und die Konfettis können auch Rock. Der Beweis: „Rockin’ around the Christmastree“ und „All I want for Christmas is you“. Selbstverständlich geht’s auch besinnlich und gefühlvoll wie bei „Can’t help fallin’ in love“ von Elvis Presley. International ist ein Weihnachtsmedley. Chor und Solisten brachten die Songs fast jazzig angehaucht zu Gehör. Nicht fehlen durften die englischen Weihnachtsklassiker „White Christmas“, „Jingle Bells“ und „Rudolph the Red Nosed Reindeer“ sowie der alte deutsche Klassiker „Leise rieselt der Schnee“.
Rund zweieinhalb Stunden zauberten die Konfettis Weihnachtsstimmung in das WBZ, und selbstverständlich kamen sie ohne Zugabe nicht von der Bühne. „Amazing Grace – Ein schöner Tag“ und „Oh happy day“ waren quasi der Beweis für ein tolles Konzert.

 

Weihnachtskonzert im Kulturzentrum Ingelheimer konfettis

erobern Duisdorfer Herzen

 

 

 

Foto: we
Von: Harald Weller

Duisdorf - Einen Ansturm auf das Gemüt erlebten die Hardtberger beim Weihnachtskonzert der ‚Ingelheimer Konfettis‘ im Duisdorfer Kulturzentrum. Bei freiem Eintritt gegen Spende hatten sich rasch 180 Gäste eingefunden, um den bekannten Melodien zu lauschen, die die Ingelheimer mitgebracht hatten.

„Uns gibt es, natürlich in wechselnder Besetzung, seit 52 Jahren“, erzählen sie. „Wir singen Rock, Pop und zu Weihachten eben auch Weihnachtliches.“ Und das gab es beim Duisdorfer Konzert gleich in doppelter Form. Ein Doppelkonzert, eines nachmittags und eines abends, zu je zwei Stunden hatten sie sich vorgenommen. Die aus Karnevalssängern, vergleichbar den Mainzer Hofsängern, hervorgegangene Formation mit vier Damen und sieben Herren mit profunder Gesangs- und Instrumentenausbildung rührte alle Duisdorfer Herzen. Es ging los mit einem Gospel, anschließend aber kam „A Weihnacht wie‘s früher war“.

Und da gab es für viele Gäste kein Halten mehr, als die Erinnerung an frühere, vermeintliche bessere Zeiten einige Zuhörer übermannte. Eher besinnlich als fröhlich ging es weiter. Die Stimmungslage war von melanchonisch-wehmütig bis zuversichtlich. Friedlich war's in Duisdorf. Und während draußen der Adventsmarkt mit frohen Kinderstimmen lockte bleib man drinnen bei dem, weshalb man gekommen war: Beim besinnlichen Miteinander, das der Vorfreude auf deutsche Weihnachten nach Meinung vieler am ehesten gerecht wird. Die Ingelheimer Konfettis meisterten ihr Repertoire mühelos und mit Bravour. So gab es verdienten Applaus und viele Bravo-Rufe beim sehr geglückten Weihnachtskonzert der Konfettis....